Craniomandibuläre DysfunktionDIRNanohybrid-CompositeSchlafstörungenSchmerzfreie WurzelkanalbehandlungSchnarchenTeamTeilkroneVeneer

TYPO3 Cumulus Flash tag cloud by TYPO3-Macher - die TYPO3 Agentur (based on WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck) requires Flash Player 9 or better.

Wichtig für Ihre Mund- und Zahngesundheit: die Solo-Prophylaxe! 


Sie möchten einen Termin mit uns vereinbaren? Rufen Sie uns an unter Tel.: 0221 - 21 55 88.


Öffnungszeiten:
MO - DO 8 - 20 Uhr
FR 8 - 15 Uhr

So finden Sie uns:
Barbarossaplatz 10 · 50674 Köln
Bahnlinien 12, 15, 16, 18

Schlafen Sie gut oder schnarchen Sie noch?


Schlaf mit Schnarchgeräuschen – gestörter Partner

Wieso schnarchen Menschen überhaupt? Schnarchen entsteht durch Flattern und Schwingen von Muskulatur und Weichgewebe im verengten Rachen. Weil sich die Muskulatur während des Schlafes entspannt, fällt der Unterkiefer mit der Zunge nach hinten und engt so die Atemwege ein. Eine geringe Gewebespannung und Übergewicht können sich dabei verstärkend auswirken. Deshalb nimmt die Schnarchproblematik mit zunehmendem Alter zu.
60% aller Männer und 40% aller Frauen über 60 Jahre schnarchen. Bei den 30-jährigen sind es erst 10% der Männer und 5% der Frauen.
Der Betroffene bemerkt sein Schnarchen oft gar nicht – aber leidet unter den Folgen wie Mundtrockenheit, Heiserkeit, Halsschmerzen. Stärker gestört durch Schnarchgeräusche fühlen sich jedoch meist die Partner. Daher muss gemeinsam nach einer Lösung gesucht werden. Qualifizierte Zahnmediziner können helfen!


Schlaf mit Atmungsaussetzern – die Schlafapnoe

Bei dieser Schlafstörung kommt es zu Atmungsaussetzern von länger als 10 Sekunden. Die Folge ist eine mangelnde Sauerstoffversorgung im gesamten Blutkreislauf – auch im Gehirn. Unbemerkt werden dadurch ständig wiederkehrende Weckreaktionen ausgelöst. Ein erholsamer Tiefschlaf ist nicht möglich – die Leistungsfähigkeit am Tag ist erheblich eingeschränkt.

Ostruktive Apnoe

Schlafapnoe kann ernste Auswirkungen haben:

  • Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, erhöhtes Herzinfarktrisiko
  • erhöhtes Schlaganfallrisiko
  • Sekundenschlaf beim Autofahren und am Arbeitsplatz
  • Depressionen und Lustlosigkeit
  • Gestörte Sexualität

Kurz: Die Lebensqualität wird eingeschränkt und die Lebens-
erwartung gesenkt.

Behandlung mit Zahnschienen – eine Lösung

Ruhestörendes Schnarchen und leicht- bis mittelgradige Schlafapnoe können wir mit Zahnschienen, ähnlich Zahnspangen oder einem Sportlermundschutz, erfolgreich behandeln. Die zweiteiligen, nach Gebissabdrücken hergestellten Zahnschienen halten Unterkiefer, Zunge und Gaumensegel während des Schlafes vorn. So bleibt der Rachenraum weit geöffnet, die Rachenmuskeln werden stabilisiert und die Lunge wird wieder mit genügend Luft versorgt, um das Blut ausreichend mit Sauerstoff zu sättigen. Über spezielle Verbindungselemente zwischen Ober- und Unterkieferschiene lassen sich diese Unterkiefer-Protrusionsschienen so einstellen, dass die alarmierenden Weckreaktionen ausbleiben – und Ihr Partner und Sie nachts ruhig und erholsam schlafen können.

CPAP-Therapie

Unterkieferprotrustionsschiene

Ist auch Ihr Schlaf gestört?

Die nachfolgenden Fragen geben Ihnen und Ihrem behandelnden Arzt die Möglichkeit, eine erste Einschätzung vorzunehmen, ob lediglich ein ruhestörendes Schnarchen oder eine Schlafapnoe vorliegt.                                                        

1.   Schnarchen Sie jede Nacht – auch ohne Alkohol?   
2.   Stört Ihre(n) Partner(in) das Schnarchen?             
3.   Wurden bei Ihnen Atempausen im Schlaf beobachtet?   
4.   Fühlen Sie sich morgens schlapp und müde?                     
5.   Erwachen Sie bereits mit Kopf- oder Halsschmerzen?          
6.   Fühlen Sie sich voll leistungsfähig?                    
7.   Wachen Sie nachts mehrfach auf?                    
8.   Schlafen Sie bei Fernsehen oder Lesen leicht ein?                     
9.   Bemerken Sie eine verminderte Sexualität?                        
10. Werden Sie beim Autofahren leicht müde?                       
11. Leiden Sie unter Konzentrationsstörungen?                       
12. Haben Sie Bluthochdruck, eine Herz- oder Zuckererkrankung?
13. Haben Sie Übergewicht?   


Was können Sie begleitend tun:

  • Übergewicht reduzieren
  • Regelmäßiger Schlafrhythmus
  • Abends keinen Alkohol trinken
  • Opulentes spätes Abendessen vermeiden.


Als zertifiziertes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Schlafmedizin (DGZS) und als Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) hat sich Herr Dr. Pelser eingehend mit der Diagnose und Therapie schlafbezogener Atmungsstörungen beschäftigt. Unsere Praxis arbeitet interdisziplinär mit Pneumologen, Schlaflaboren und Ärzten für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (HNO) zusammen. Liegt nun die Indikation für eine Schiene zur Behandlung der diagnostizierten Schlafstörung vor, erfolgt die Anpassung einer nach Abdrücken individuell im Labor hergestellten Protrusionsschiene in unserer Praxis durch den schlafmedizinisch fortgebildeten Zahnarzt. Wir passen nur Unterkieferprotrusionsschienen an, die von der amerikanischen Gesundheitsbehörde zur Behandlung von Schnarchen und Schlafapnoe zugelassen sind. Sollten Sie unter Schnarchen oder anderen Schlafstörungen leiden, vereinbaren Sie bitte einen Beratungstermin in unserer Praxis.

Weitere Informationen finden Sie unter:          
Deutsche Gesellschaft Zahnärztliche Schlafmedizin – www.dgzs.de

Videos: © ResMed Gmbh & Co. KG