Craniomandibuläre DysfunktionDIRNanohybrid-CompositeSchlafstörungenSchmerzfreie WurzelkanalbehandlungSchnarchenTeamTeilkroneVeneer

TYPO3 Cumulus Flash tag cloud by TYPO3-Macher - die TYPO3 Agentur (based on WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck) requires Flash Player 9 or better.

Wichtig für Ihre Mund- und Zahngesundheit: die Solo-Prophylaxe! 


Sie möchten einen Termin mit uns vereinbaren? Rufen Sie uns an unter Tel.: 0221 - 21 55 88.


Öffnungszeiten:
MO - DO 8 - 20 Uhr
FR 8 - 15 Uhr

So finden Sie uns:
Barbarossaplatz 10 · 50674 Köln
Bahnlinien 12, 15, 16, 18

Zahnärztliche Implantologie


Implantate werden in der Zahnmedizin zur Versorgung von Zahnlücken eingesetzt. Dabei können einzelne oder mehrere Zähne durch Implantate ersetzt werden. Die Implantattherapie hat sich als stabile, funktionstüchtige und langfristig erfolgreiche Maßnahme mit einem hohen Patientenkomfort bewährt.

Eine Behandlung mit Implantaten ist sinnvoll, wenn

  • bei Zahnlücken gesunde Nachbarzähne geschont werden sollen
  • ein herausnehmbarer Zahnersatz vermieden werden soll (falls nicht mehr genügend eigene Zähne für einen festsitzenden Zahnersatz zur Verfügung stehen)
  • der Tragekomfort eines herausnehmbaren Zahnersatzes verbessert werden soll.


Wie auch bei anderen operativen Eingriffen in der Zahn-, Mund-
und Kieferheilkunde ist es vor einer Implantation erforderlich, eine gewissenhafte Diagnostik durchzuführen. Durch Röntgenbilder und andere moderne bildgebende Verfahren wird dabei die Qualität des Knochens ermittelt, und die spätere Lage des Implantates  festgelegt. Es erfolgt die Anfertigung von Planungsmodellen und einer individuellen Operationsschablone zur genauen Platzierung des Implantates im Kieferknochen.
Mittels eines chirurgischen Eingriffes, meist unter lokaler Betäubung,
wird dann ein Implantat wie eine Art „künstliche Zahnwurzel” in den Kieferknochen eingebracht. Man spricht von einem enossalen (in den Knochen hinein gesetzten) Implantat. Als Implantatmaterial hat sich Titan aufgrund seiner körperverträglichen (biokompatiblen) Eigenschaften und seiner Belastbarkeit bewährt. Reicht die Qualität und Dicke des vorhandenen Knochens nicht aus, so kann es in einigen Fällen erforderlich sein, zunächst knochenaufbauende Verfahren durchzuführen.
Nach einer Einheilungszeit wird dann die sogenannte Suprakonstruktion (der im Mund sichtbare Zahnersatz) eingesetzt.

Nach Abschluss der Behandlung ist es unbedingt erforderlich, zur Vermeidung von entzündlichen Knochenabbauvorgängen, die den dauerhaften Verbleib eines Implantates gefährden, regelmäßige zahnärztliche Kontrolluntersuchungen durchführen zu lassen. Die Sicherung des Behandlungsergebnisses wird dabei durch Professionelle Zahnreinigungen (PZR) unterstützt.

Trotz aller Fortschritte in der Implantologie handelt es sich hier um einen Zahnersatz und nicht um eine Alternative zu den eigenen Zähnen.
Der eigene, natürliche und gesunde Zahn
ist und bleibt die beste Versorgung
. Aus diesem Grund bleibt unser wichtigstes Ziel der konsequente Erhalt Ihrer Zähne.


Patienteninformation IMPLANTATE  der Bundeszahnärztekammer und der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde:
http://www.dgzmk.de/uploads/media/5_01_implantate.pdf

Unsere Kooperationspartner sind:
Dr. André Schmitz, CLINIC Rheinauhafen, Köln –
www.clinic-rheinauhafen.de

Dr. Margret Bäumer, Köln – www.drbaeumer.de